powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

iPad 2 Case/Tasche: booqpad

| 2 Kommentare

Seit über 2 Jahren besitze ich den Laptop- und Fotorucksack booq PYTHON XM mit VYPER XS2. Den Rucksack habe ich lieb gewonnen, nicht zuletzt wegn der exzellenten Verarbeitungsqualität. Als sich meine Mutter dann bei unseren Gravis-Besuch vor ein paar Monaten recht zielsicher das booqpad (grau/grün) aus dem Regal zog, hatte ich so gar keine Einwände. Jetzt liegt die Lederausgabe, das booqpad Mocca neben mir und macht mich glücklich.

booq booqpad coffe-cream booq booqpad coffe-cream

Diese Tasche ist wieder hervorragend verarbeitet und fühlt sich sehr schön an. Leder ist nun mal ein feiner Werkstoff. Für mich ist das booqpad die optimale Unterwegs-Tasche. Während ich im Büro oder zu Hause nur einen Displayschutz benötige, habe ich für ausser-Haus-Termine und Kurztrips eine Tasche gesucht (und somit auch gefunden), in die etwas mehr passt. Vor allem etwas zum Schreiben. Jaja, geht auch auf dem iPad, aber gerade in Besprechungen oder bei Vorträgen kritzle ich gerne oder mache mir Notizen in einer Form, die sich wirklich nur auf Papier weiter nutzen (uhm lesen) lassen. Zudem hat man im booqpad auch immer ein paar Visitenkarten zur Hand und kann zur Not auch das Veranstaltungsprogramm in das Fach des Blocks klemmen.

Das iPad selbst schiebt man ins ledernde Fach, der Lautsprecher und die Rückenkamera werden dabei leider verdeckt. Während die Kamera dadurch gänzlich ihrer Funktion beraubt wird, kommt aus dem kleinen Lautsprecher immer noch genügend Klang für das kurze Spiel unterwegs. Für alle weiteren Schalter, die Kopfhöhrerbuchse, wie auch für den Dock-Konnektor sind Aussparungen vorhanden.

booq booqpad coffe-cream booq booqpad coffe-cream booq booqpad coffe-cream booq booqpad coffe-cream

Praktisch im Übrigen auch, dass sich die Tasche sowohl für Links- als auch für Rechts-iPadler eignet, den Block kann man nämlich von oben und unten einschieben und nutzen. Das booqpad hat eine griffige Dicke, die aber zur Not auch noch locker in der Reisetasche Platz findet. Einmal den robusten Druckknopf verschlossen, vermittelt mir das booqpad Dein iPad ist mir mir sicher und gut aufgehoben. Sicherlich werde ich es niemals mit Absicht an die Wand werfen, aber sollte mir die Tasche mal unbeabsichtigt aus den Händen gleiten, werden ich das eher locker nehmen.

Das booqpad Mocca kostet bei Amazon, wie auch direkt bei booq nicht ganz 100 EUR. Das mag dem einen oder anderen zu viel Geld für eine iPad-Tasche sein, ich darf aber vielleicht anmerken, dass der Austausch eines defekten Displays bei 200 EUR liegt und sich die Ledertasche auch in illustrer Gesellschaft sehr schicklich gibt.

Mein Fazit: Optimale, hochwertig verarbeitete Ledertasche für das iPad als kleines Gepäck auf Reisen oder Geschäftsterminen.

Weitere Bilder findet Ihr in meinem Flickr-Set.

2 Kommentare

  1. An sich praktisch, aber gibt es eine Vorrichtung, die dafür sorgt, dass einem beim Öffnen die Blätter des Blocks nicht entgegenflattern?

    (Zur Optik enthalte ich mich – ich finde Nappaleder sieht immer billig und schäbig aus, egal wie hochwertig es ist … hihi)

  2. Moin moin…ich finde das Ding auch klasse und hab lange mit mir gerungen…leider kann man damit das iPad nicht in eine vernuenftige Scheibposition bringen wenn man doch mal laenger an der Tastatur sitzen muss/moechte.
    Hmm oder doch kaufen… :-)

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.