powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Scott Kelby’s Lightroom 2

| 1 Kommentar

"Scott Kelbys Lightroom 2 für digitale Fotografie: Erfolgsrezepte für Digitalfotografen" (Scott Kelby)Der Weihnachtsmann hat meinen Wunschzettel ganz artig gelesen und so lag unter unserem Weihnachtsbaum für mich das Buch Scott Kelbys Lightroom 2 für digitale Fotografie: Erfolgsrezepte für Digitalfotografen.

Ich nutze Adobe Photoshop Lightroom 2 erst seit ein paar Wochen, bin jedoch hoch zufrieden und kann mir gar nicht mehr vorstellen, wie mein Workflow ohne funktioniert hat. Das Programm lässt sich – zumindest für mich – unglaublich intuitiv bedienen und das ganze Aufbereiten von Bildern geht nicht nur drastisch schneller von der Hand, es macht auch wieder Spass.

So war ich dann beim ersten Durchblättern des Buches enttäuscht. Kenne ich, kenne ich, kenne ich. Wozu habe ich mir denn bloss dieses Buch gewünscht. Als ich mir dann aber gestern die Zeit genommen habe, um das Werk mal quer zu lesen, war ich dann aber doch sehr angetan. So geht es auf den ersten 130 Seiten nur um die Bildverwaltung, was auch den Import und Export mit einschliesst. Da standen diverse Dinge, die ich noch nicht wusste und nach denen ich wohl auch nie gesucht hätte, von denen ich aber jetzt sehr froh bin, dass ich sie kenne. Nur als Beispiel – ich habe alle meine Bilder auf dem iMac. Dort bearbeite ich in der Regel auch die Bilder. Manchmal muss aber auch das MacBook herhalten. Lightroom unterstützt den Export von Teilsammlungen, um sie eben auf einem anderen Rechner weiter zu bearbeiten. Sehr schön. Bei der Bildbearbeitung sind dann zahlreiche Beispiele zu finden, von denen ich manche eher naja finde, aber bei der Bild-Retouche kann ich wohl noch einiges lernen.

Das Ganze liest sich im Übrigen herrlich locker, als kleine Kostprobe mal ein Auszug aus der Einleitung zu „Von Farbe zu SchwarzWeiß“: […] Sie können nicht einfach die gleichen Bilder für mehr Geld verkaufen, oder? Sie müssen neue, bessere Bilder machen, sogar besser als das, was sie im Moment fotografieren. Das ist schwierig, denn in Wirklichkeit sind Sie nun einmal nicht besser. Wie können Sie also den Mangel an Talent und Vision ausgleichen? Schwarze Klamotten. Sie brauchen schwarze Hemden, Hosen, Socken, Schuhe usw. Schwarze Klamotten wirken bei einem Fotografen wie en Zauber, denn nun weiß die Welt, dass Sie nicht einfach nur ein Fotograf sind, sondern ein Künstler, und dass Sie tief in Ihrer Seele leiden. […] Ich brauche also dringend noch neuen Klamotten zum Knipsen. Verstanden …

Wer ernsthaft oder gerne, auf jeden Fall aber viel knipst, sollte meines Erachtens Lightroom 2 nutzen. Und in dem Fall sind die 40 Euro für das Buch auch auf jeden Fall mehr als gut angelegt!

Ein Kommentar

  1. Pingback: willsagen.de » Blog Archiv » App erture

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.