powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

App.Store und die Kamera-Applikation

| 3 Kommentare

Anfangs der Monats habe ich mir im AppStore das kleine Programm QuadCamera gekauft und hatte damit eine Menge Spass. Bis ich dann auf iPhone OS 3.0 geupdated habe. Seitdem kann ich die Software nicht mehr nutzen. Bei dem Programmierer Art&Mobile steht jetzt schon seit einem ganzen Weilchen, dass er schon längst eine angepasste Version an Apple übermittelt hat, diese aber keine Freigabe erhält.

Jaja, habe ich mir gedacht – erzähl mal mehr. Vor einer Woche hat Takayuki Fukatsu on Twitter auf einem Beitrag hingewiesen, der da etwas tiefer blicken lässt: Interview: Jared Brown, iPhone developer about having his app rejected. In diesem Interview lässt der Entwickler der App Quick Shot (die ich auch gerne kaufen würde, die aber ebenfalls nicht von Apple für die OS Version 3 freigegeben wird ), sich über die seltsamen Vorgänge bei Apple’s Qualitätssicherung seit dem Erscheinen von OS 3.0 und dem iPhone 3GS aus:

We were used to having the app updates rejected over silly things that we had to work through. But this time they cited the fact that we were using undocumented methods. Which we are in fact not calling any undocumented methods, we are just traversing the node tree, which is not documented. […]

But to wrap this up, we’re not in a position where we have hundreds of thousands of users who are now realizing that Quick Shot and Quick Shot Lite no longer work when they upgrade to OS 3.0. This is effecting at least a dozen iPhone camera apps. […]

I’m ultimately not in control of my company’s product and that’s a really big negative.

Soweit ich das mit meinen bescheidenen Mitteln verstehe, sind wir jetzt also schon an dem Punkt angekommen, wo Apple nicht zum Schutze des Anwenders, auch nicht zum Schutze des Carriers sondern schlicht und einfach zur Wahrung der eigenen Interessen mittlerweile Apps aussortiert.

Ich finde das sehr befremdlich. Ich habe mir eine Anwendung gekauft. Dies konnte ich nur, weil Apple diese bereits freigegeben hat. Jetzt bringt Apple ein Update des Betriebssystems heraus und ich kann die Software nicht mehr nutzen. Nicht weil der Anbieter meiner gekauften Software zu dämlich ist, sondern weil Apple eine schlicht und einfach angepasste Version der Software nicht mehr zulässt.

Dass die Entwickler sauer sind, kann ich nachvollziehen. Ich bin es aber auch. Und zwar mittlerweile richtig. Aber nicht auf die Entwickler, sondern auf Apple. Poah!

3 Kommentare

  1. Recht hast Du!
    Mich nervt das auch. Aber wie soll man Apple das klar machen?

  2. Dazu gab’s neulich auch einen Artikel auf SpOn.
    Erst wurde die Entwicklung von Apple unterstützt und dann das fertige Programm mit fadenscheinigen Begründungen nicht mehr zugelassen.
    Abschließend kann man wohl sagen, dass sich kein Entwickler mehr sicher sein kann, seine Software überhaupt anbieten zu können. Wer traut sich unter diesen Bedingungen denn dann noch Geld in die Entwicklung zu stecken, wenn vor dem Vertrieb ein wankelmütiger Zensor steht???

    http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/0,1518,631717,00.html

  3. … einfach mal den Store kontaktieren und sich beschweren … kann doch nicht so schwer sein, oder?

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.