powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Liebes mobilcom – Produktmarketing,

| 6 Kommentare

ich bin seit 12 Jahren ein Kunde bei Euch. Naja, nicht ganz richtig, aber ihr habt den Laden gekauft, bei dem ich vorher war. Wie auch immer, bislang hatten wir eine nette harmlose Beziehung, in der ihr bestimmt nicht wirklich schlecht an mir verdient habt. Ich hatte auch nie einen Grund zur Klage. Es lief gut mit uns beiden.

Jetzt möchte ich eigentlich aus dem Vertrag, den ich bei Euch habe, einen iPhone-Vertrag machen. Ihr habt zwar alle möglichen T-mobile-Geschichten in Eurem Portfolio, aber das iPhone bekomme ich nicht bei Euch. Schade. Heisst also für mich, dass ich Euch verlassen muss.

Jetzt habe ich eben mal mit so einer Trulla aus Eurem Service-Call-Center gesprochen und ihr mein Anliegen geschildert. Tja. Da konnte sie mir auch nicht helfen. Mein Vertrag läuft noch bis zum 28.2.2010 Das hat sie mir gesagt. Kündigen kann ich 3 Monate vorher. Meine Rufnummer kann ich zum 1.3.2010 mitnehmen. Ne. Oder?

Ich habe Sie gefragt, ob ich die Nummer nicht sofort mitnehmen kann, den Vertrag noch bis zum Vertragsende artig weiterbezahle, bloss eben ohne Nummer. Ich hätte auch dafür noch 50 Euro draufgelegt. Neeeeeee. Das geht nicht. Die Nummer kann ich zum 1.3.2010 bekommen.

Ich bin ja flexibel. Wirklich. Ich habe dann vorgeschlagen, man könne meinen Vertrag ja auch gerne in einen very-low-budget T-mobile-Vertrag umstellen. 5 Euro im Monat oder so. Wäre ja auch prima. Dann hätte ich das gemacht, mir eine Rufumleitung gelegt und gut. Neeee, der preiswerteste Tarif wären 20 Euro. Und ins Propaid kann ich erst nach Vertragsabschluss wechseln.

Jetzt mal unter uns. Das ist totaler Müll! Und macht mich auch sauer. Ich sehe ja ein, dass ihr wenig begeistert seid, mich als Kunden zu verlieren. Aber wer sagt denn, dass ich nicht irgendwann mal wiederkomme? Lief ja ganz gut mit Euch. Oder meinen Nachwuchs bei Zeiten bei Euch unterbringe? Aber ne. Interessiert Euch nicht wirklich. Bloss keine zufriedenen Kunden gehen lassen. Lieber erst den Kunden noch richtig stinkig machen.

Vielleicht, liebes Produktmarketing, denkt ihr da mal drüber nach. Solche Fälle kommen doch nicht alle Jubeljahre mal vor, sondern ständig. Und statt uns die Kunden zu verärgern, solltet ihr doch clever sein und Lösungen anbieten. Der Markt ist doch eh hart genug.

Sowas wie Herr jog, sie müssen den Vertrag bis zum Ende bezahlen, wir können sie aber jetzt gegen einen Gebühr von 100 Euro auf einen propaid-T-mobile-Vertrag umstellen. würde ich hören wollen. Da würde ich dann zwar auch noch murren, dass 100 Euro ja Wucher sind, aber ich würde es machen und wäre weiterhin ein zufriedener Kunde von mobilcom.

Nach aktuellem Stand sieht es aber so aus, als wäre ich per 1.3.2010 kein mobilcom-Kunde mehr und werde zukünftig lieber ein Lagerfeuer anzünden und Rauchzeichen geben, als bei Euch noch mal einen Vertrag abzuschliessen. Und das Argument, dass andere Anbieter auch nicht besser sind, lasse ich nicht gelten. Ihr wollt doch Kunden. Ihr wollt doch Umsatz. Also was kümmert es mich, was die anderen machen.

Euer (bald unzufriedener Ex-) Kunde

6 Kommentare

  1. Mach das Ganze schriftlich. Schilder den Fall freundlich aber bestimmend. Und nicht per Mail, sondern schön OldSchool per Fax. Das geht nämlich zumeist an den Leuten vorbei, die soweiso keine Entscheidungsgewalt haben (1st-Level-Support am Telefon oder in der E-Mail-Bearbeitung).

    Ich hatte im letzen Jahr genau diesen Fall, aber ich war bereits T-Mobile-Kunde. Ein Anytime-Upgrade gab es zu dem Zeitpunkt nicht und per Telefon und Mail bin ich diverse Male (4 oder 5mal) gegen eine Wand gelaufen. Dann den Vorfall in ein Fax verpackt, mit Ticketnummern und Namen der Ansprechpartner gespickt und schwupps … nach 3 Tagen ein Rückruf und plötzlich war das unmögliche möglich.

    Vielleicht hilft das ja zum iPhone!

  2. Offenen Brief an den Vorstand schreiben und dabei erwähnen, dass Du auf Deiner Internetseite darüber geklagt hast (Blog würde ich nicht schreiben, das verstehen die nicht). In einer Fußnote kurz anmerken, dass Deine Seite nicht die größte ist (nur ein paar Tausend Besucher am Tag), und sie daher eine schlechte Reklame nicht zu befürchten hätten. Sollte helfen!

  3. Habe schon von 2 Leuten gehört, dass eine freundliches Anschreiben mit Kulanzantrag da wunder wirkt. Wenn Du willst suche ich das schreiben von meinem Kollegen mal raus (bei ihm war es übrigens D2, bei dem zweiten T-Mobile)

    vG
    Karsten

  4. Du musst nur auch aufpassen das der nummern übertrag bei t-mobile nur zum vertragsabschluss funktioniert. Du kannst also nicht jetzt auf eine prepaid karte routen und dann umziehen.

  5. Bei mir hat geholfen zu kündigen (und zwar mehrfach).
    Immer wieder gleich und nicht erst kurz vor Ablauf der Kündigungsfrist. Bei jeder Iteration wurde es billiger. Statt ursprünglich 10€ Grundgebühr und 10€ Mindestumsatz (nein das geht wirklich nicht billiger und auch prepaid kann ich Ihnen nicht anbieten) bin ich inzwischen bei 1,95 monatlich SupersonderSpezial Tarif ohne Mindestumsatz. OK. Die Minutenpreis sind hochgegangen, aber das war mir für den Fall (nur Nummer behalten und Weiterleitung) egal.

  6. Pingback: Vodafone gibt die Nummer auch nicht frei | Probefahrers Ponyhof

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.