powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Baustellen-Blabla ( Trockenbau )

| 1 Kommentar

Gestern abend wollte ich es ja noch richtig krachen lassen. Ok, Lärm habe ich gemacht.

Trockenbauwände sind theoretisch total einfach aufzubauen. Man befestigt eine Schiene an der Decke und eine am Fussboden. Dazwischen schiebt man andere Schienen und auf dem entstandenen Gerüst verschraubt man dann Rigips-Platten. Bevor man die Platten von der zweiten Seite verschraubt, steckt man noch ein wenig Isolierung in den Rahmen. Babyeinfach.

Wenn man allerdings 5 Minuten in die Decke bohrt, ohne dass etwas nennenswertes passiert, dann sollte man schon mal auf die Idee kommen, dass eben genau an dieser Stelle ein Stahlträger sitzt. Als guter Heimwerker habe ich natürlich auch einen Satz Stahlbohrer zur Hand. Aber merke: Wählt man ( wenn auch nur aus Versehen ) das Schlagbohrprogramm der Bohrmaschine hat man zwar immer noch einen Stahlbohrer, aber eben einen, der nicht mehr wirklich in Stahl bohrt.

So kommt dann auch richtig Freude auf, wenn man ein Loch der Größe 6 zu erhalten, erstmal mit dem 4er Bohrer beginnt, dann das Locher mit dem 5er vergrößert, um schliesslich noch einmal den 6er zu bemühen.

Eine wichtige Lektion beim Renovieren: Stelle sicher, dass Deine Nachbarn nicht im Urlaub sind und darüber hinaus über vernünftiges Werkzeug verfügen. Das ist Gold wert!

Die Trockenbauwand-Profile kann man übrigens mit der Stichsäge schneiden. Das ist sportlich. Langweiler nehmen wohl lieber eine Blechschere. Ich wäre gestern gerne ein Langweiler gewesen, aber meine Blechschere hatte ich im Baumarkt liegen lassen.

Sowieso sind jegliche handwerklichen Tätigkeiten nach Ladenschluss der Baumärkte mE einfach nicht durchführbar. So ist dann aus Schatz, heute bauen wir die Wände auf ein Naja. Hm. Schatzilein. Immerhin steht der erste Teil der ersten Wand geworden.

Macht ja nix. Heute ist ja auch noch ein Tag. Dummerweise ( oder eher glücklicherweise, aber eben nicht im Hinblick auf mein kleines Zeitproblem ) kommt morgen der gute Mann, der die Wasserleitungen anschliessen will. Also muss ich heute (nach der Arbeit) nur noch die Wand fertig bauen, die zweite Wand setzen, das Vorbau-Element für das Waschbecken anbringen, eine kleine Wand hinter der Badewanne aus Gasbetonsteinen mauern, Stromschlitze flexen und aufstemmen, Schlitze für die Wasserleitung in der Küche bis zum Keller aufstemmen und die Badewanne montieren.

Aber hey, für mich, einen Heimwerkerkönig, alles kein Problem. Meine Nachbarn sind gewarnt, wir haben ausreichend Kaffee und Tabbak im Haus. Wer braucht schon Schlaf? Das wird schon alles werden.

Ein Kommentar

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.