powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Boxenluder – q.e.d.

| 1 Kommentar

Wer hier schon ein wenig länger liest, der weiss, dass ich ein Faible für hochhackiges Damenschuhwerk habe. Erinnert ihr Euch noch an damals™ als ihr das erste Mal vom Schlaraffenland gehört habt. Allein die Vorstellung war doch einfach FANTASTISCH, oder? Essen, so viel man wollte und nur die feinsten Sachen. Ich denke heute anders darüber. Überfluss zerstört das Begehren, oder?

Am Sonntag war ich im Besitz eines kleines Ausweises, der mich als Zugangsberechtigten des Paddock Clubs auswies. Alle Formel1-Begeisterten beissen sich jetzt vor Neid, die Knöchel wund. Für alle anderen: Es ist ein VIP-Ausweis für den Motorsport – in meinem Fall das Formel1-Rennen von Valencia. Man sitzt also nicht wie der Pöbel auf der Tribüne in der Sonne, sondern in einer klimatisierten Lounge und bei Bedarf begibt man sich auf die dazugehörige Terrasse und überlegt wie schnell so ein Formel1-Rennwagen eigentlich fährt, dass man ihn kaum zu fotografieren vermag. Kurz am Rande. Ich mache mir wirklich nichts aus Motorsport, aber das war schon alles sehr sehr klasse.

Als Mitglied des erlauchten Paddock-Clubs trifft man auch gar nicht auf den Pöbel. Nur beim Betreten des VIP-Bereichs wird man begafft und fotografiert. Nun denn. Ich gewöhne mich daran. Danach ist man aber abgeschottet in der Welt der Reichen und Schönen. Reich und Schön. So in etwa kann man auch die Damen innerhalb dieses Bereiches sortieren. Die reichen Damen erkennt man daran, dass sie sich deutlich zu jung anziehen. Die Schönen eben daran, dass sie wirklich schön sind. Es gibt auch noch eine dritte Fraktion – die Damen, die vor Ort arbeiten, aber selbst die waren – von dem Reinigungspersonal mal abgesehen – jung und schön.

Innerhalb der ersten 5 Minuten habe ich dem Bereich so viele Highheels gesehen, dass deren aufaddierter Wert mindestens einem Mittelklasse-Wagen eines deutschen Premium-Hersteller entspricht. Mindestens. Hätte man alle Heels, die ich während meiner Anwesenheit gesehen habe (nach 5 Minuten stellte sich der oben aufgeworfene Schlaraffenland-Effekt ein ), übereinander gestellt, so hätte manch europäisches Wahrzeichen locker sehr klein aussehen lassen.

Ein Event, dem man als WieEiPi beiwohnen kann, ist der Pit Walk. Kurz vor dem Rennen wird die Boxengasse dann zur Fussgängerzone erklärt und der sportbegeisterte Fan kann in die Boxen der einzelnen Team spähen. Im Grunde sieht man nichts, was man nicht auch schon aus dem Fernsehen kennt, bloss dass der eigene Blick meist noch von einem MIP versperrt wird. Vor der jeweiligen Box ist noch mal ein Bereich abgesperrt, in den man eben nicht darf. Man. Die wirklichen Promis (oder die wirklich Reichen, keine Ahnung, ich haben niemanden erkannt) aber eben schon. Und ich bin wirklich ein umgänglicher und höflicher Mensch, wenn es die Bedürfnisse erfordern, aber es hat nicht viel gefehlt, da wäre ich über die Absperrung gestiegen und hätte diesem dummen Schnösel einen rechten Haken verpasst, der sich von seiner Prinzessin 200 Mal per Handykamera vor einem Boliden fotografieren lassen musste und mir somit permanent die Sicht versperrt hat.

Ich komme jetzt zum Punkt. Das Wort „Boxenluder“ fand ich bislang doch sehr abwertend und gar frauenfeindlich. Seit diesem Wochenende habe ich da einen andere Meinung. Es gibt diese Spezies tatsächlich und der Name ist auch angebracht. Gefühlt ein Drittel der Fussgängerzone war mit jungen Frauen in superengen Kleidern und extrem hohen Schuhen bevölkert, die eben nur da waren, um gesehen zu werden. Und vermutlich das zu erreichen, was ihre 4 Jahre älteren Kameradinnen geschafft hatten: einen entweder sehr alten oder einen sehr schlecht gekleideten Herren im Schlepptau zu führen. Ein Mikrokosmos der ganz anderen Art. Hervorheben möchte ich an dieser Stelle noch die Box von Ferrari. Hier hatte man den Bereich der Absperrung noch einmal geteilt. Und für mich hatte es den Anschein als wäre dies nur getan worden, damit dunkelhäutige Schönheiten dem Rest der Welt die Vorzüge ihrer Kurven gegenüber dem dahinter verdeckten Boliden präsentieren könnten. Ein bizarres Spektakel.

Ein Kommentar

  1. …was meine Theorie bestätigt: In 911er Cabrios sitzen entweder dicke/glatzköpfige Herren mit jungen Dingern auf dem Sozius oder dicke/geschminkte Frauen (mit leerem Sozius). Da bin ich froh‘ nicht zu den WeIPees zu gehören und weder dick noch glatzköpfig zu sein und mich nicht vor der ganzen Welt wegen dem IQs meines Boxenluder zu schämen… ;-D

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.