powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Die Tücken meines neuen Jet Set-Lebens

| 1 Kommentar

Am Wochenende war ich mal wieder in Spanien. Das vierte Mal in diesem Jahr, wenn ich richtig mitgezählt habe. Vor dem Hinflug war die Welt noch in Ordnung. Ich stand 5 Minuten vorm Boarding am Flughafen in Parkhaus, um dann festzustellen, dass ich mich selbst um eine Stunde belogen hatte. Gut, dass ich mich schon so gut kenne. Die just gewonnene Stunde wollte ich dann gewinnbringend nutzen und habe an meinem MacBook gearbeitet. Bis dies dann eingefroren ist. Und auch nicht mehr starten wollte. Dies passierte dann wirklich 5 Minuten vorm Boarding, so dass an Tausch oder Ersatz auch nicht mehr zu denken war. Beste Voraussetzung für einen Live-Blogging-Event.

Ich fliege jetzt ab und zu mal Business. Man gewöhnt sich doch sehr schnell an die Vorzüge. Wenn man dann in einem Air Berlin Bomber nach Malle sitzt, dann weiss man den Luxus, den man sonst so geniesst, umso mehr zu schätzen. Als ich meinen Sitzplatz gefunden hatte, war ich durchaus begeistert. Kein Kegelklug im Flieger. Glück gehabt. Was man so denkt, wenn man als einer der letzten eingestiegen ist. Kann ja keiner ahnen, dass der Kegelklub erst einstieg als ich mich schon gesetzt hatte. 3 Leute hinter mir, 4 Leute vor mir. Gelobt sei der Erfinder des Kopfhörers!

Von Malle aus ging es dann weiter auf das spanische Festland. Irgendwie auch bizarr mit einer deutschen Irland in Spanien herumzufliegen. Es folgten dann 3 Tage im Umfeld der Reichen und Schönen auf die ich hier nicht dezidiert eingehen möchte, nur so viel: Das Wetter war fantastisch und das gab es einfach so gratis dazu.

Der Horror hingegen fing dann an, als ich mich wieder in mein normales Leben zurückbegeben wollte. Rückflug nach Malle sollte um 17:45 Uhr starten. Mein Anschluss aus Malle ging um 19:40 Uhr. Alles sehr entspannt, ich war schon um 16:00 Uhr am Flughafen. Noch schnell eine Zigarette vor dem Flughafen, dann einchecken und ab durch die Security. Randnotiz: In Spanien kann man nicht und nirgends innerhalb der Flughäfen rauchen.

Gegen halb fünf wurde dann bekanntgegeben, dass mein Flug auf 20:05 Uhr verschoben wurde. Kurzer Blick in den vorherigen Absatz – richtig. Den Flug zu meinem Auto nach Hannover konnte ich also vergessen. Mein iPhone hatte noch 20% Akkuleistung. Randnotiz: Der Flughafen in Malle hat ÜBERALL Steckdosen. Der Flughafen in Valencia keine einzige! Mangels MacBook über das iPhone versucht heraus zu finden, wie ich nun fliegen könnte, denn ich musste am Montag früh um 7 Uhr zu Hause sein.

Ein Flug nach Köln. Ok. Die Damen am Gate konnten mir nicht helfen. Die Dame draussen am Schalter auch nicht. Geschätzte 20 Euro in der Warteschleife der spanischen „Air Berlin“-Hotline wurden mit stumpfen Auflegen belohnt. Aber man versicherte mir, ich könne alles in Palma klären. Um 20:15 Uhr konnten wir dann boarden.

In Malle angekommen, erklärte man mir, ich wäre nach Osnabrück/Münster umgebucht worden. Mein Gepäck? Ja, das würde auch durchgecheckt. Prima. Ok. Und von Münster? Würde man mich mit einem Taxi nach Hannover fahren. Ich wollte aber lieber nach Köln. Der Flug nach Münster hätte extra auf mich gewartet, ich müsste jetzt sofort zu Gate. Ich bin eben ein höflicher und umgänglicher Mensch und habe mich dann auch nicht aus der Ruhe bringen lassen, als ein angetrunkener Halbstarker auf meinem Platz in der Maschine sass, weil ein anderer angetrunkener Halbstarker auf seinem Platz sass. Wie eigentlich auf allen Plätzen im hinteren Teil des Fliegers angetrunkene Halbstarke sassen. Notiz an mich: Dem Papst vorschlagen, den Erfinder der Kopfhörer selig zu sprechen. Er hat es verdient.

In Münster bei den Gepäckbändern direkt neben der Tür gibt es eine Steckdose. Sehr praktisch, wenn man so lange auf seinen Koffer wartet bis dann das Band wieder abgeschaltet wird. Nie wieder in meinem Leben werde ich es wieder wagen, mein Notebook in meinen Koffer zu verbannen. Lieber laufe ich mir den Rücken schief. Als bin ich dann ohne Koffer (also auch ohne Notebook) in das Taxi nach Hannover gestiegen. Mit mir eine Rentnerin und ein Renterpäarchen aus dem Hannoveraner Umfeld. Um es kurz zu machen. Ich habe es geschafft auf dem Weg gerade mal 15 Minuten zu schlafen.

Dafür weiss ich aber jetzt so ziemlich alles über das Renterdasein in Spanien. Und wie man am besten mit dem Auto dorthin kommt. Und auch nie wieder werde ich den Zusatz-Akku meines iPhones vergessen. Denn ein Kopfhörer ohne Abspielgerät ist nur der halbe Schutz. Um 4 Uhr war ich dann zu Hause. Auf dem Rückweg hatte ich einen Durchschnittsverbrauch von 20 Litern. Nein, das ist nicht übertrieben. 2.5 Stunden später hatte mich dann das deutsche Leben wieder.

Das Arbeitsleben gestaltet sich etwas schwierig, wenn das Arbeitsgerät die Nacht in Palma verbracht hat und sich erst gegen 9 Uhr auf den Weg nach Deutschland macht. Immerhin legt es die Strecke von Palma nach Hannover in gerade mal 2 Stunden zurück. Für den Weg von Hannover nach Bielefeld hat es sich dann ein wenig mehr Zeit gelassen. Um 18:00 Uhr bekam ich einen Anruf, dass man mir meinen Koffer heute zustellen würde. Die dazugehörige Stimme war barsch und sehr kurz angebunden. Die Nummer fortan auch nicht mehr zu erreichen. Um 23:00 Uhr habe ich dann mal bei der zuständigen Stelle am Flughafen angerufen. Man versicherte mir, dass ich meinen Koffer zu 90% noch bekommen würde. Die nachfolgende Erklärung lässt den Rückschluss zu, dass eine 10%ige Wahrscheinlichkeit besteht, dass der Auslieferungsfahrer einen Unfall hat. Um zehn nach eins klingelte dann mein Telefon: In 20 Minuten würde ich meinen Koffer bekommen. Die Zeitangabe war präzise und beim zweiten Anruf bat mich der Fahrer auf die Strasse zu kommen, weil er unser Haus nicht finden würde. Ob nun vor Glückseligkeit oder einfach nur dem puren Schlafentzug geschuldet, habe ich die Haustür hinter mir zugezogen. Aber immerhin hatte ich jetzt meinen Koffer.

Ein Kommentar

  1. Immerhin ist dein Koffer komplett angekommen. Hab‘ hier leider schon andere Erlebnisse machen dürfen… :-( Daher sind jetzt die wichtigsten Sachen beim Flug immer „am Mann“. Handy, Laptop/iPad, Kamera, Ladegeräte, Buch/Zeitschrift + Kreditkarte. Alles andere ist ersetzbar… 😉

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.