powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Angetäuschter Totalausfall

| 5 Kommentare

Am Sonntag sass ich bequem mit meinem MacBook Pro auf dem Sofa und habe geklickert. Alles prima. Alles entspannt. Dann wollte ich das MacBook eben zur Seite stellen und … UGH! Auf dem Bildschirm zeigten sich psychedelische Farben und der Rechner war eingefroren. Mist. Also schön lange auf die Power-Taste gedrückt und neu gestartet. Während des Startvorgangs, als ich den Rechner wieder genommen habe, das gleiche Phänomen. Das Ganze habe ich dann noch 4 mal wiederholt und dann wollte das MacBook gar nicht mehr starten. Ich hatte ein riesiges, rotes P in den Augen und habe schon auf dem MacBook der Finanzministerin parallel Preise geguckt.

Das Problem ist: ich will gar kein neues MacBook. Zumindest jetzt gerade nicht. Eigentlich steht für dieses Jahr ein 27″ iMac ganz oben auf meiner Wunschliste. Schön mit SSD und 1TB. Ich brauche doch ein Arbeitsgerät bei dem Lightroom nicht ständig Denkpausen einlegt und mit dem man auch Videos bearbeiten kann, ohne dass man während der Wartezeiten so viel Kaffee in sich reinschüttet, dass man ganz zitterig wird.

Das MacBook Pro wollte also gar nicht mehr. Das einzige was das gute Stück noch tat, war tuten. Tut .. tut .. tut .. Völlig frustriert und verzweifelt habe ich es dann erstmal ausgeschaltet und zur Seite gelegt und panisch überlegt, was ich jetzt mache. Ich nutze das MacBook auch in der Firma als Arbeitsplatz-Rechner. Also sowas wie Einschicken und 3 Wochen später zurückbekommen ist nicht denkbar.

Nach einer Stunde habe ich das MacBook dann wieder genommen und eingeschaltet. Es ist hochgefahren und funktioniert seitdem ohne jegliche Mucken. Was soll ich denn jetzt davon halten? Ich hatte es vor dem GAU ein Weilchen auf der Heizung liegen. Aber die war auch nicht gerade am Bollern und es lag da maximal ne Stunde. Vielleicht aber genug, um irgendein thermisches Problem zu provozieren?

Hat jemand das auch schon mal erlebt? Jemand eine Ahnung, was das sein könnte? Ich bin eigentlich schon wieder ganz entspannt – sollte ich mir doch lieber Sorgen machen?

5 Kommentare

  1. Kenne ich, kenne ich. Ebenfalls beim MacBook Pro – scheint mir ein Problem der Überhitzung und Überlastung der Grafikkarte zu sein. Ist bei mir immer bei „Couchbetrieb“, viel Video gucken und so weiter auftgetreten… gibt dann so lustige Querstreifen und ein nettes penetrantes Piepen. :)

    Nach einem Neustart oder etwas Abkühlen, war dann aber immer wieder gut.

  2. Nachdem mir mal ein Gravis-Mitarbeiter relativ glaubhaft was von Haarrissen auf dem Logic Board und ähnlichem erzählt hat: Könnte mir vorstellen, dass sich durch die Wärme der Heizung auf den Platinen des Logic Board irgendwelche Kontakte/Leitungen ausgedehnt haben und „gestört“ waren. Als sich das Ding dann abgekühlt und wieder „zusammengezogen“ hat, lief es wieder.

    Nur ’ne Theorie, aber so könnte es sein.

  3. Aus thermischer Sicht: Evtl. ist der Übergang von CPU und GPU zu den Kühlblöcken bzw. Lüfter nicht mehr 100%ig. Solange das nicht von Schraubfedern gehalten wird (die sollen angeblich Spannung verlieren…) kann man das vom Fachmann bzw. selbst mit neuer Wärmeleitpaste und neuem festklemmen korrigieren.

    Aus elektrischer Sicht: Durch die Wärme dehnt sich ja auch alles ein bisschen. Dann sind die Übergänge nicht mehr ganz 100%ig und die möglichen Haarrisse tun ihr übriges.
    Auf dem Sofa bzw. auf dem Schoß führen die Dinger die Wärme nicht mehr optimal ab. Da hilft dann oft schon ein Tablett (egal ob MacBook oder Windows Gerät, die Dinger werden bei zu wenig Luft einfach zu wenig gekühlt…)

  4. +1 für das thermische Problem.

    Trat bei meinem 2008er MBP 15″ auf, wenn ich mit Handbrake TV-Aufnahmen konvertierte und das MBP im „clamshell mode“ (zugeklappt mit ext. Monitor) war.

    Sein Nachfolger läuft jetzt immer aufgeklappt… 😉

  5. Couchbetrieb bedeutet aber nicht, dass Du es auf Stoff gelagert hattest (Decke, Sofa, Hosenbeine, …), oder? 😉

    Noch ein anderer Punkt, der bei mir mal ähnliches, wenn auch nicht bei einem MacBook auslöste: Eine kaputte Festplatte. Das ging sogar so weit, dass es die Freezes mit psychedelischem „Ausblassen“ des gefrorenen Bildes nur dann gab, wenn das Ding gerade angeschrägt stand (auf einem schräg-stellenden Kühl-Unterbau) und so etwas. Nach Tausch der Festplatte rannte das Teil dann wieder durch.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.