powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

MacBook Pro 13″ (bestellt)

| 10 Kommentare

product-front-13.jpgNachdem ich heute früh mich mehr oder weniger gleich nach meiner Ankunft schon wieder abschiedet habe, muss zu Hause ein paar Stunden die Schmerzen wie auch die Betäubung wegzuschlafen, bin ich als strebsamer Arbeitnehmer mittlerweile wieder an meinen Schreibtisch zurückgekehrt, um noch ein wenig Zeit des Arbeitstages zu nutzen.

Das hat sich sogar ausgezahlt, man mag es kaum glauben. Man(n) hat mir eben ein neues MacBook Pro 13″ als neuen Arbeitsplatz-Rechner bestellt. Also das Kleine in der kleinsten Ausstattung. 2.2GHz, 160 GB. Weil ich es so haben wollte. Allerdings 8 GB Speicher dazu. Gnihihi. Ich freue mich. Vielleicht wird es ja diese Woche noch geliefert?

Das MBA bekommt dann die Finanzministerin, ihr altes MacBook der Nachwuchs 1.0. Denke ich.

10 Kommentare

  1. Alle anderthalb Jahre neues Arbeitsgerät oder wie? Wo muss ich mich nochmal bewerben? ^^

  2. Nein. Das MBA ist mein privater Rechner.

  3. Ich bin auch sehr zufrieden mit meinem MBP. Und in der Tat, etwas mehr Arbeitsspeicher könnte es manchmal schon sein…

  4. Totale Nerd-Familie! 😉 Wie alt ist denn der ältere Nachwuchs?

  5. Gib dann mal Feedback, wie du mit dem Hochglanz-Display zurecht kommst.
    Ein Kumpel hat nen Hochglanz-iMac. Er ist vom Display begeistert, gibt aber zu, dass er immer das Zimmer abdunkeln muss, um vernünftig was zu sehen…

  6. Fall Du Dir das mit dem alten MB noch mal überlegst, können wir ja mal in Verhandlungen treten.

    Ich denke kinder in dem alter sollten Barbies bekommen :)

    vG K

  7. Mit zehn den ersten eigenen Rechner ist völlig legitim. Hatte ich auch. ’nen 386-er. Hach. Damals. :)

    Ich stelle fest: Sowohl Nachwuchs 1.0 als auch 2.0 scheinen im Pfadfinderalter zu sein. Wie fein! Pfadfinderei ist eine hervorragende Ergänzung zum gepflegten Geektum. 😉

  8. Bei mir fliegt noch son Powerbook rum… 😉 Macht sich gut. :mrgreen:

  9. Mein Weißes liegt im Regal, wird hin und wieder als Backup genutzt und ist dazu gedacht, dass die lieben Kleinen Schulaufgaben darauf machen können, wenn es mal soweit ist. Im Moment (5. und 6. Klasse) hält es sich noch in Grenzen.
    Spielen und surfen dürfen sie am iMac, da haben sie ein Konto, das auf 30 Minuten Zeit limitiert ist.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.