powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

MacBook Air als Arbeitsplatz-Rechner (Zwischenmeldung)

| 8 Kommentare

Der LeSven hatte mich neulich mal gesagt, ich könnte doch ruhig mal wieder was schreiben, wie es so mit dem MacBook Air läuft. Das war vor ein paar Wochen. Huh.

Es läuft. Aber so richtig zufrieden bin ich nicht, wenn ich ganz ehrlich bin.

  • Lüfter – Nach 2-3 Stunden im moderaten Arbeitseinsatz springt spätestens der Lüfter an. Und läuft dann auch recht ausdauernd und nicht gerade leise. Es ist jetzt nicht so laut, dass es gross stört, aber wir Computerdeppen haben dafür ja schon ein ganz spezielles Gehör entwickelt. Ich finde das auch ein wenig bitter, weil das MBA ja brav in dem Rain Design mStand steht und somit beste Kühlung erfahren sollte.
  • Unausgeschlafen – In den letzten Tagen will mein MBA des öfteren nicht mehr aufwachen. Und das nervt. Ich habe doch einen Mac, eben weil man nach Öffnen des Deckels mehr oder weniger gleich losarbeiten kann. In dieser Woche ist es mir alleine drei Mal passiert, dass sich das MBA nicht reaktivieren liess. Da musste ich dann neu starten. Das nervt ungemein. Ich bin mir auch noch nicht ganz sicher, woran das liegen mag.
  • Akku – gefühlt hält der MBA-Akku gerade mal zwei Stunden. Bei minimaler Hintergrundbeleuchtung, meist ausgestellter Tastaturbeleuchtung und deaktiviertem Bluetooth. Das ist nicht gerade viel und hat vor allem wenig mit den irgendwann mal in den Raum gestellten 5 Stunden zu tun. Und nein, die Kapazität meines Akkus liegt noch über 90%.
  • Flash – das muss jetzt nicht am MBA speziell liegen. Ist mir aber egal. Es nervt. Flash bringt immer noch die Prozessorlast in unnötige Höhen. Flashspielchen spielen macht so wenig Spass. Selbst ein Youtube-Filmchen gucken nervt dann ein bisschen.
    • Sonst bin ich aber ganz zufrieden. Die Anwendung, die ich brauche laufen flüssig und stabil. Programmabstürze kenne ich nicht wirklich. Die Tastatur liebe ich geradezu. Das CD/DVD-Laufwerk habe ich noch nie wirklich vermisst. Lediglich der eine USB-Port ist hin und wieder schon ätzend. Zum Beispiel, wenn ich mal eben Bilder aus der Nikon kopieren will und dafür eigentlich mit der Maus arbeiten möchte. Im Büro habe ich ja einen Hub, alles kein Problem, aber im Feld habe ich mir schon hin und wieder mal einen zweiten USB-Port gewünscht.

      Am Wochenende hatte ich mein altes 12″ Powerbook in den Händen. Hach. Das MBA ist ja leicht und handlich. Aber das 12″ war noch wesentlich handlicher. Altes Gehäuse, neue Technik. Würde ich sofort kaufen. Naja.

8 Kommentare

  1. 1), 2) und 4) lassen sich reproduzierbar (zumindest beim weißen Macbook) durch Installation von „Windows Vista“ aus dem Weg räumen. So geschehen auf meinem Macbook und dem Macbook der Chefin. Beide sind mit diesem „Vista“ leiser und wachen absolut zuverlässig auf.

    Und warum Apple nach wie vor aufs 12″-Macbook verzichtet, das wissen wirklich die Götter. :-(

  2. Is ja cool. Muss man das Vista dann auch benutzen, oder reicht das als reines Bugfix?

  3. Man muß schon in den sauren Apfel beißen und diesen Vista-Kram auch benutzen. Was aber deutlich weniger schmerzhaft ist, als man es sich in Apple-Kreisen gern in die Tasche lügt.

  4. Du solltest aber schon erwähnen das dem Vista „Patch“ kein Baldrian Forte-Abo beiliegt und man dieses in der benötigten Menge (was, einen ganzen Displayständer wollen Sie?) nur recht schwer in den lokalen Apotheken bekommt.

  5. @martin: wozu nen Mac kaufen, wenn man Windows benutzen will? Mac OS X ist doch DAS Killerargument für den Mac. Da würd ich im Leben nicht drauf verzichten wollen. Im Übrigen hat mein MacBook, vielleicht abgesehen von 4) keins der oben genannten Probleme. Dann schon lieber ein Netbook mit OS X.

  6. >ein Netbook mit OS X.
    Was kommt denn da so in Frage? Sagen wir, so im 9 bis 10″-Format.

  7. Mal ne Frage zu 3.)
    Wie schaffst Du es deinen Akku in so kurzer Zeit derartig in die Knie zu zwingen? Hab mein MacBook jetzt 16 Monate, 221 Ladezyklen und bin, zumindest laut coconutBattery, bei ca. 110% Kapazität.

  8. Coconut Battery lobt sogar den Akku meines 7 Jahre alten Powerbook über den grünen Klee. 90%, juhu. Bis er dann nach 5 Minuten leer ist. Auf dieses Tool würde ich ehrlich gesagt nicht so sehr viel geben. 😉

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.