powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

jog als Apple Enthusiastic Evangelist

| 14 Kommentare

Gestern habe ich ein wenig nachgedacht. Ja, das kommt eher selten vor, so dass ich das ruhig mal herausstellen kann. Jedenfalls sass ich an einem stillen Örtchen und habe in der CT geblättert. Ich kann nicht sagen, in welcher Ausgabe, da verschwimmt in letzter Zeit immer mehr. Letztendlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich die CT wohl kündigen werde. Es liegt mir fern jetzt über die CT, die mich so viele Jahre meines Geek-Lebens begleitet hat, herzuziehen. Aber ich merke halt immer mehr, dass mich der Inhalt immer weniger interessiert.

Das wiederum liegt daran, dass ich jetzt zu Hause nur noch Apple Hardware nutze und dies in Zukunft auch nicht ändern möchte. Die CT schreibt durchaus ja hin und wieder auch mal über Mac-Geschichten. Und diese sind dann auch durchaus interessant, aber in der Masse der Artikel geht das zumeist unter.

Jetzt kommt der Part, die sich wie eine Dauerwerbesendung anhören mag. Mir ist da was klargeworden, was ich an Apple so mag. Das ist die beschränke Konfigurationsmöglichkeit, wenn es um die Hardware geht. Nun ja. Man mag meinen, dass das was schlechtes ist. Man möchte doch die Wahl haben. Ich nicht. Es interessiert mich nicht die Bohne welche Grafikkarte was kann und ob die sich mit meinem Motherboard verträgt. Echt nicht. Ich finde es gerade unglaublich unspannend, welche Flüstergehäuse es gibt und welches Netzteil damit am besten harmoniert. Ich will es einfach. und Apple macht es mir einfach. Das ist für mich mittlerweile eine Form von Luxus.

Ich weiss, dass ich ein Gerät erhalte, dass vielleicht nicht auf dem allerneusten Stand der Technik ist, ein Gerärt, was durchaus irgendwie deutlich besser sein könnte. Aber ebenso weiss ich, dass die Hardware, die ich da kaufe 100%ig zu dem Betriebssystem passt, welches ich nutzen möchte. Ich brauche mir keine Gedanken darüber machen, wo ich jetzt einen aktualisierten Treiber für meine Soundkarte bekomme, der sich dann aber bitte nicht mit meiner Grafikkarte beisst. Das ist alles da.

Wenn ich daran denke, was es immer für ein Gerödel ist, wenn irgendwer mich gerade wieder im Hilfe bittet, weil irgendwas Bluescreens erzeugt oder nicht funktioniert – das will ich nicht mehr. Das brauche ich auch nicht mehr. Darum mag ich Apple.

Und sicher. Nicht alles, was Apple uns beschert ist frei von Fehlern. Aber das schöne ist eben, dass ich nicht suchen muss, um eine Lösung zu finden. Ich weiss, die Lösung kommt von Apple. Und ich habe mittlerweile auch die Zeit, auf diese Lösung zu warten.

14 Kommentare

  1. Könnte ich alles nicht besser formulieren.

    Komme ursprünglich auch aus der PC Bastelecke und habe einfach keine Lust mehr permanent aufrüsten, umrüsten und konfigurieren zu müssen. Habe auch keine Zeit mehr. Soft- und Hardware müssen so funktionieren, dass ich damit meine Aufgaben erledigen kann.
    Auch wenn oft der Weg das Ziel ist, so möchte ich mich mehr auf das Eigentlich konzentrieren können und nicht um grundlegende Dinge, wie das Funktionieren meiner Maschine.
    Wenn ich mit dem Auto von A nach B muss, so mag ich mich nicht vorher unters Auto legen müssen, um zu gewährleisten, dass ich ankomme und zwar mit dem letzten Speed, den ich aus der Kröte pressen kann.
    Ne, mein Mac funktioniert und damit kann ich leben und arbeiten ;-),

    Grüße Alex

  2. Dafür, daß sie nur so wenig Hardware supporten müssen, herrschen unter Leo aber ganz beachtliche Windows-Fehlerverhältnisse.

  3. Ich habe noch den Tiger im Tank 😉 Den Stress des early Adaptors muss ich mir nämlich auch nicht geben. Will sagen – ja, da hast Du sicherlich recht und das ist schon ein bisschen traurig.

  4. @jog: sehr treffend formuliert…

    @martin: Ich will diese ganzen Fehler, die andere ständig erwähnen endlich mal alle sehen, aber auf 5 Macs mit Leo immer nur kleinere Probleme, die sich bisher auch einfach lösen lassen und fast alle auf Probleme von Dritt-Software zurück gehen. Nix mit Windwos-Verhältnissen hier…

  5. Carsten: Zu den „einfachen“ Lösungen, die mir in den letzten Tagen aufgetischt wurden, gehörte die Empfehlung, das Time Machine Backup zu löschen, um Time Machine wieder benutzbar zu machen. Inakzeptabel. Und meine Referer sind voll von Leuten, die das selbe Problem zu haben scheinen.

  6. Ein Problem, zu dem eine solche „Lösung“ gehört hatte ich mit Leo bisher nicht. Wie gesagt: ich würde diesen ganzen Probleme doch gerne mal sehen, bevor ich glaube, dass es sich auch nur annähernd um Windows-Verhältnisse handelt…

  7. Na dann. Ein Glück, daß Apple für mich schon immer eine Computerbude unter vielen war und ich nie zu dieser irrationalen Form von Überhöhung geneigt habe.

  8. Das ist niedlich, wer also die Probleme nicht hat, die Du hast, der neigt zu einer „irrationalen Form von Überhöhung“…? Oooookay, das ist natürlich mal ein Standpunkt. Hat zwar nicht unbedingt viel mit der Realität zu tun, aber ein Standpunkt isses.

  9. Zu unterstellen, daß Leute, die Probleme mit Hard- oder Software von Apple haben, die Unwahrheit sagen und das erstmal beweisen müssen (gebetsmühlenartiges „ich möchte das gerne mal sehen, bevor ich es glaube“), ist ganz sicher auch kein vernünftiger Umgang weder mit der Realität noch mit den Mitmenschen.

    Das funktioniert umgekehrt übrigens ganz genauso schlecht: „Ich möchte diese ganzen fehlerfrei funktionierenden Apple-Installationen erstmal sehen, bevor ich glaube, daß es sie gibt.“

  10. Ich habe nicht unterstellt, dass da jemand die Unwahrheit sagt. Wo habe ich das unterstellt? Und ob ich an „Windows-Verhältnisse“ am Mac glaube oder nicht ist eine andere Frage. Und nein, ich glaube nicht daran, da trotz intensiver Nutzung seit dem Erscheinen von Leo keines dieser heftigen Probleme an „meinen“ Macs aufgetreten ist. Und es beschränkt sich nicht nur auf „meine“ Macs, auch ansonsten sind solche heftigen Probleme nicht die Regel sondern vereinzelte Ausnahmen, weit entfernt von den „Windows-Verhältnissen“, die Du unterstellst (und ja, ich habe auch tagtäglich und intensiv mit Linux und Windows zu tun).
    Also noch mal extra deutlich: ich bestreite nicht, dass auch zu solchen Problemen kommen kann, ich bestreite aber, dass diese Probleme der Normalfall sind und es sich hier um „Windows-Verhältnisse“ handelt.

  11. *unterschreib* :-) Grüße von einem Powerbook, das total veraltet ist aber trotzdem noch toll läuft.

  12. Pingback: jog als Apple Enthusiastic Evangelist (II) : powerbook_blog

  13. Beruhigend, dass man diese Zeilen auch auf nem Samsung-Noti lesen kann 😉

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.