powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

[blog]lese

| 5 Kommentare

Die Beastie Boys sind ja schon lange keine lustige Fun-Punk/Hip-Hop-Combo, sondern etablierte Musiker (auch wenn mir persönlich die letzten beiden Scheiben nicht so ganz zugesagt haben). Jetzt zeigen sie einmal mehr, wie man aus Stuhl Geld macht: Awesome! Man drücke 50 Fans während eines Konzertes eine Video-Kamera in die Hand und schneide das ganze nett zusammen. Fertig ist der Film. Bekommt bestimmt keinen Oscar, spielt aber bestimmt mehr als genug ein. [ Dank an und via Dirk Behlau ]

Mercedes-Benz beglückt uns ja nicht nur mit dem kostenlosen Mixed-Tape, sie beiten nun auch die zweite Augabe von Text Tracks zum kostenlosen Downlaod an. Wer mag kann nach dem Download an einer Umfrage teilnehmen und auf ein paar Soundsticks spekulieren. [ Dank an und via elbewerk ]

Beim Kultursender 9live müssen die Marktschreierinnen jetzt nackt die Zuschauer zum Anrufen animieren. Das ist Deutschland. Bildchen gibts bei medienrauschen.

Es gibt 2-Euro-Gedenkmünzen. Gut, dass ich Blogs lese ( in diesem Fall das hagga_blog ), sonst würde ich bestimmt irgendwann mal negativ auffallen: Ey, Alter bistu krank man – ey, gib mir eschtes Geld!

Ich weiss nicht, wann ich das letzte Mal in Hamburg war – wohl gut zwei Jahre her – und so schnell komme ich da wohl auch nicht hin, aber wenn, dann will ich auch im Wendenhof so ein leckeres Labskaus essen! Zu Hause gibbets sowas leider nur ausser Dose und bei Abwesenheit der Lieben.

Eher schlecht verdaulich sind die Inhalte des NPD-BLOGs. Dort wird über Aktivitäten und Machenschaften der NPD berichtet.

Mist. Warum verpasse ich immer die besten Schnäppchen? Ich wollte doch auch so einen coolen Fahnenmast für unseren Vorgarten. Wobei ich bestimmt imsens Spiesser-Punkte verliere, wenn ich als DHH-besitzender Kombifahrerfamilienvater den Jolly Roger hisse.

Die Nachricht vom Auf- und Niedergang des Berliner Nachtclubs „Goya“ ist zwar schon uralt, aber trotzdem hier nochmal für mich als Merker. Wenn beruflich gar nichts mehr geht, versuche ich auch mal so ein Geschäftsmodell. Einen wahnsinnig teurer Club über Aktionäre bauen lassen, vor die Wand fahren und dann billig die Insolvenzmasse erstehen. Nein, liebe Anwälte – nichts zum Abmahnen hier – das war natürlich nicht das Geschäftsmodell vom Goya. Das ist meine eigene Idee.

5 Kommentare

  1. Links. NPD erwähnen: wenn es denn sein muss.
    NPD verlinken? WARUM??

  2. öh? Tendenziell verstehe ich ja Deine Kritik. Allerdings zeigt der Link – wie Du unschwer erkennen könntest – zu Wikipedia. Und ich für meinen Teil finde ich es immer praktisch, wenn man zu Sachen, mit denen man sich nicht täglich auseinandersetzt gleich einen informativen Link findet, bzw. sein Wissen bei Wikipedia vertiefen kann.

  3. Vielleicht… …war eher der Link in Richtung NPD-Blog gemeint…
    BTW: Was heisst denn nun wieder „DHH“ ?

  4. Jetzt weiß ich auch mal was: DHH = DoppelHausHälfte 😉

    Den Link zum NPD-Blog sollte man sich im Rahmen des eigenen politischen Interesses genauer ansehen. Kann nicht schaden, etwas darüber zu erfahren, was die machen, mit denen zumindest ich nichts zu tun haben will.

  5. Klassiker Ich hätte es unschwer erkennen können, hätte ich denn mal geguckt. Schön blöd. Nix für Ungut.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.