powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

WET – Wolfenstein: Enemy Territory

| Keine Kommentare

Vor meinem Sommerurlaub hatte ich mir mal vom Nachbarsjungen
Grand Theft Auto San Andreas ausgeliehen. Ich hatte ihm ein paar Mal beim Spielen über die Schulter geguckt und dachte, das wäre auch eine nette Freizeitbeschäftigung für mich. Falsch! Fing schon damit an, dass mein Rechner (Athlon XP1600+, 768 MB, Gforce MX2) das ganze entweder sehr grobkörnig oder als Dia-Show dargestellt hat. Zudem fand ich den Spielsinn nach zwei-drei Stunden auch nicht mehr so prickelnd.

Dazu muss ich erwähnen, dass mir am Computer spielen in den letzten Jahren eh keinen Spass gemacht hat. Klar, hier mal ein Tetris-Clone oder da mal eine Breakout-Variante, das passt schon. Aber das ich wirklich tagelang ein und dasselbe Spiel gespielt habe – nein (Das letzte war Tony Hawk’s Pro Skateboarding 4).

Wohl habe ich aber mal eine ganze Weile recht exzessiv Quake (Jawoll, die erste Version!) – in einem Clan, mit wöchentlichem Training und allem Drum-und-dran. Irgendwann war dann die Lust weg und vor allem die Zeit fehlte. Danach habe ich auch diese neueren Sachen angespielt und ausprobiert, aber so richtig Spass gemacht hat mir das nimmer und ausserdem hatte ich auch keine Lust mehr auf das Hardware-Wettrüsten. Meine Berlin-Connection spielt immer noch hin und wieder mehr oder weniger regelmäßig Quake und hatte mich des öfteren mal zu einem Revival-Match eingeladen. Irgendwann habe ich nachgegeben und so bitter was auf die Mütze bekommen, dass das Thema Quake für mich damit auch durch war (Schliesslich gehörte das eigentlich so, dass er von mir was auf die Mütze bekommt und zwar ordentlich).

Vor ein paar Wochen hat der Nachbarsjunge gerade Wolfenstein: Enemy Territory gespielt, als ich vorbeikam. Das sah doch ganz nett aus, ist von 2003 und ich habe ehrlich gesagt noch nie etwas davon gehört gehabt. Beiläufig erzählte er mir, dass das Spiel auch kostenlos verfügbar ist. Da sein Rechner hardwareseitig auch nicht besser ausgestattet ist, als mein PC, habe ich also mir das Spielchen heruntergeladen und ausprobiert. Böser Fehler!

Irgendwie hat es mich mal wieder gepackt. Das kenne ich. Von früher. Da tun sich dann immer so Löcher im Raum-Zeit-Gefüge auf. Will sagen: Ich setze mich abends gegen acht für eine Runde an den Rechner und schupps ist es drei Uhr morgens. Ich brauche unbedingt wieder eine grosse (!) Uhr fürs Arbeitszimmer!

Wolfenstein: Enemy Territory läuft übringens auch so lala auf meinem Powerbook – Spass machen tut das aber nur begrenzt; auf meinem PC hingegen läuft es einigermassen flüssig. Wie man spielt, steht ganz gut in dem Wikipedia-Eintrag, was da nicht steht: Eigentlich findet man zu jeder Tages- und Nachtzeit einen Server auf dem sich ein paar Leute tummeln mit denen man spielen kann. Zudem kann man als Anfänger auch noch ganz gut mithalten, ich bin immer noch total schlecht, habe aber durchaus Spass dabei. Ein bisschen Bandbreite ist auch förderlich, weil man sich in den ersten Tagen doch ziemlich viele Maps noch herunterziehen muss. Und irgendwie gibt es auch auf fast jedem Server wieder irgendwelche zusätzlichen Sound-Dateien, …

Ja. Ich kann nur jedem, der für sowas empfänglich ist, raten, sich das Ganze erst gar nicht zu installieren! Ich weiss, wovon ich rede.

PS: Falls jemand WET auf einem G4 spielt und damit zufrieden ist, könnte ich mal erfahren, wo man da tweaken muss?

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.