powerbook_blog

klein, praktisch, unverdaulich seit 2004

Mail.app: Kaputtgefiltert

| Keine Kommentare

Während der ersten Tage meines Urlaubs vor ein paar Wochen habe ich keine Emails erhalten. Ich war zuerst eigentlich ganz glücklich, weil ich just ein paar Tage vorher ein wenig mit dem Filterwerkzeug von Mail.app gespielt (was generell erstmal eine ziemlich nette Sache ist) hatte und dachte, mein Filter wäre so gut, der ganze Spam würde weggeworfen und die restlichen Leute würde mir einfach ein paar ruhige Tage gönnen. Nach dem zweiten Tag bin ich dann doch etwas stutzig geworden. Am Morgen des dritten Tages bin ich aber erst auf die Idee gekommen, nochmal die Filtervorgaben zu kontrollieren.

Und siehe da:

Natürlich hatte ich die letzte Zeile (frei übersetzt: Werfe alles was gerade ankommt einfach in den Müll!) nicht absichtlich dort platziert (ich will jetzt nicht in die Tiefe meines Unterbewusstseins abtauchen …). Vielmehr ist das der Standard-Eintrag, wenn man eine neue Regel hinzufügt und diese nicht bearbeitet. In Verbindung mit der Aktion „lösche“ ist dieser Eintrag natürlich mehr als verherrend. So habe ich wohl vor dem Verlassen des Dialogs noch einmal irgendwo dummerweise das +-Zeichen angeklickt und dann das ganze mit Ok bestätigt.

Ziemlich dämlich! Aber wie immer bin ich natürlich nicht wirklich Schuld! Vielmehr hätte mich Mail.app ja auch mal warnen können, dass das gesetzte Regelwerk so wirklich alle ankommenden Mails ins Nirvana befördert. Bislang weiss ich von einer wichtigen Mail, die so abhanden gekommen ist. Ich hoffe es kommen nicht noch mehr böse Anrufe.

Sofern ich nochmal mit dem Filter spiele, werde ich auf jeden Fall fünfmal kontrollieren, dass mir das nicht noch einmal passiert.

Schreib einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.